Philosophie

 

…..der ganze Mensch…

 

Die ganzheitliche Betrachtung ist ein guter Anfang für eine nachhaltige Wirkung.

 

Sind Sie eingentlich im Fluss des Lebens? Oder verweilen Sie lieber in ruhigen Gewässern?

Sich dem Fließen hinzugeben, ist oft eine große Herausforderung. Nicht zu wissen, wo einen der wilde Strom hintreibt. Und worin das Gewässer schlussendlich münden wird.

Doch die perfekte Welle ist in jedem Fall einen Ritt wert. Denn aus dem Lauf des Flusses quillt Fantastische: Erfahrungen, die das Leben lebenswert machen. Begegnungen, die neue Perspektiven schaffen. Eindrücke, die den Horisont erweitern. Und selbst wenn so manche Strömung unser Leben durcheinanderwirbelt, so lockt stets ein sicheres Ufer, das uns Halt gibt. Nach jedem reißenden Wasserfall wartet ein ruhiger See. Und hinter jeder Flussmündung wartet eine neue Chance.

Wasser ist die treibende Kraft, verbunden mit unserer innere Quelle. Und beides zusammen lässt unsere Lebensenergie immer wieder von Neuem sprudeln.

 Gesundheit und Wohlbefinden hängen von vielen Faktoren ab, die miteinander in Wechselwirkung stehen. Nur die vordergründigen Symptome zu behandeln, ist zur Erzielung einer dauerhaften Besserung meist nicht ausreichend. Stattdessen kommt es darauf an, die Ursachen zu erkennen und dort anzusetzen.

Ich bevorzuge eine ganzheitliche und integrative medizinische Auffassung mit einem breiten Spektrum an Möglichkeiten zur Gesundheitsvorsorge, Diagnostik und Therapie. Auf der Grundlage meiner ärztlichen Ausbildung führe ich konventionelle Allgemeinmedizin mit sinnvollen komplementären Ansätzen wir TCM, Akupunktur, Darm-Hydro-Therapie,  integrative Schmerztherapie, Entgiftung und Kinesiologie zusammen.

Den gesundheitlichen Problemen auf den individuellen Grund zu gehen, erfordert neben viel Erfahrung und breiter Kompetenz auch aufmerksames und geduldiges Zuhören. Neben rein körperlichen Aspekten spielen nach meiner Auffassung in jeder Symptomatik auch emotionale und psychische Faktoren eine Rolle. Gemeinsam mit meinen Patienten schauen wir, was wir tun können, damit es ihnen wieder gut geht.

 

 

 

Herzlichst, Ihre Olga Beckmann