Stress, chronische Erschöpfung und Müdigkeit, Depressionen

Burn out Prävention

Viele Gesichter – eine Ursache?

Leiden auch Sie unter den folgenden Symptomen?

  • Zwänge

  • Gereiztheit

  • Überlastung

  • Überforderung

  • Überarbeitung

  • Unausgeglichenheit

  • Konzentrationsstörungen

  • Ängste

  • Schlafstörungen

  • Psychovegetative Erschöpfung

  • Depressionen

  • Stress

  • Stimmungsschwankungen

  • Launenhaftigkeit

Jetzt ist es Zeit zu handeln. Mit professioneller Burn out Behandlung und Burn out Vorbeugung durch die Unterstützung von erfahrenen Ärzten und Psychotherapeuten können Sie es schaffen, wieder gesund oder gar nicht erst krank zu werden.

Wenn von Stress in Zusammenhang mit Störungen des Wohlbefindens die Rede ist, dann handelt es sich um den sogenannten Distress. Das ist eine in unserer modernen Gesellschaft immer häufiger auftretende Reaktion auf persönliche Belastungen, wie Termin- und Leistungsdruck, finanzielle oder familiäre Probleme und berufliche Sorgen. Dahinter steht ein Millionen Jahre alter Schutzmechanismus, der in Gefahrensituationen einen Fluchttrieb aktiviert.

Vom Fluchtreflex bis zum Burn out

Unbehandelt kann diese Reaktion auf Dauer zu physischen und psychischen Erkrankungen führen. Zum Beispiel nimmt man an, dass es einen Zusammenhang mit der Entstehung von Depressionen gibt. Darüber hinaus kann es zu Bluthochdruck, Atherosklerose und degenerativen oder mentalen Erkrankungen sowie Infarkten kommen. Auch das Burnout-Syndrom ist eine häufige Folge von Dauerstress. Die Betroffenen klagen unter anderem über Energiemangel, chronische Müdigkeit, Schwächegefühl, Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Niedergeschlagenheit, Konzentrationsmangel, Vergesslichkeit und sozialer Rückzug.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die stressbedingte gesundheitliche Beeinträchtigung zu behandeln oder ihnen vorzubeugen. Neben der Identifizierung und Ausschaltung der Stressursachen und der Schaffung von Stressausgleich durch Entspannung und Erholung kann man mit den Methoden der orthomolekularen Medizin auf den Mikronährstoffhaushalt einwirken und durch eine entsprechend dosierte Verabreichung von Nahrungsergänzungsmitteln schnell positive Resultate erzielen.

 

 

 

 

Balance aller Neurotransmitter

Behandlungsprinzip ist die Regeneration erschöpfter Neurotransmitter-Pools durch die gezielte Zufuhr natürlicher, physiologischer Aminosäuren-Vorstufen und damit die Wiederherstellung der Balance aktivierender und dämpfender Nervenimpulse. Behandlungsziel ist dabei zunächst der Ausgleich des praktisch immer vorhandenen Serotonindefizits und anschließend die Balance aller Neurotransmitter bis zur Normalisierung der neuroendokrinen Funktionsebene.

Eine Balance zwischen inhibitorischem und excitatorischem Neurotransmittersystem sowie Neuroendokrinum/Stressachse und Nervensystem ist notwendig für ein optimales körperliches und psychisches Wohlbefunden.

Bei nachgewiesenem Ungleichgewicht hat sich gezeigt, daß die Korrektur durch Behandlung mit natürlichen Aminosäuren-Vorstufen zu signifikanter Verbesserung der Beschwerden bis zur völligen Gesundung führt.

Die hervorragende, natürliche Alternative zu Antidepressiva, Psychopharmaka etc. ist die Restitution der Neurotransmitter durch die gezielte, höher dosierte Gabe der jeweiligen Aminosäure als Neurotransmitter-Vorstufe.

Ziel der Aminosäuren-Therapie ist die Erhöhung der zentralen Konzentration einzelner Neurotransmitter.

 

Stufe 1 : Basistestung

Durchführung eines Basistestprogrammes im Speziallabor zur Bestimmung des NEUROSTRESS Profils. Die Labordiagnostik ist unverzichtbare Voraussetzung für eine gezielte, individuell angepasste Substitutionsbehandlung. Sie ist im Vorfeld der Behandlung notwendig, um evtl. Erkrankungen des ZNS, peripherer Nerven, der Hypophyse bzw. der Nebenniere zu erkennen. Vor allem ist sie aber notwendig um die geeignete Aminosäurekombination für den Behandlungsbeginn auszuwählen. Regelmäßige Kontrollen unter Behandlung ermöglichen das Feintuning der Aminosäurensubstitution.

I) Speicheltests:

Cortisol, das wichtigste Stresshormon, läßt sich optimal im Speichel messen. Speichel hat den Vorteil, daß kurzfristige Veränderungen der freien, biologisch relevanten Hormonmenge erheblich besser als im Serum erfasst werden können. Im Speichel findet sich ausschließlich freies, nicht an Eiweiss gebundenes Hormon, das in enger Korrelation mit dem aktuell im Organismus verfügbarem freien und biologisch aktivem Hormon steht.

Auch DHEA  kann hervorragend im Speichel gemessen werden.

II) Urinmessungen

Für die Bestimmung der Neurotransmitter hat sich der zweite Morgenurin als besonders geeignet erwiesen. Der erste Morgenurin enthält lediglich die während der nächtlichen Ruhephase gebildeten Neurotransmitter, erst im zweiten Morgenurin sind die unter Tagesbelastung gebildeten Neurotransmitter vorhanden.

NeuroStress Test:

(wird nach Anleitung vom Patienten selbst zuhause durchgeführt)

Speichel: Cortisol Tagesprofil (8,12,20 Uhr), DHEA (8, 20 Uhr)

Zweiter Morgenurin: Adrenalin, Noradrenalin, Dopamin, GABA, Glutamat

 

Stufe 2: Initialbehandlung

In der zweiten Stufe wird, in Abhängigkeit vom Ergebnis des NeuroStress Tests, primär zunächst die inhibitorische, dämpfende Achse des Neurotransmitter-Netzwerkes gestärkt und in erster Linie der fast immer feststellbare Serotoninmangel angegangen. Serotonin wird vorzugsweise über die unmittelbare Aminosäure Vorstufe 5-Hydroxytryptophan (5-HTP) substituiert. 5-HTP ist wesentlich effektiver als seine Vorstufe L-Tryptophan selbst, das es ungestört die Blut-Hirn-Schranke passiert.

 

Stufe 3: Herstellung der Neurotransmitter-Balance

Nach der Anhebung von Serotonin (und GABA) wird auf eine Kombinationsbehandlung umgestellt, die einen höheren Anteil an Vorstufen excitatorisch wirkender Neurotransmitter aufweist, um das Neurotransmitternetzwerk auf höherem Niveau zu optimieren.

Nach 4 bis 6 Wochen sollte möglichst eine Kontrolle der Neurotransmitter im Labor erfolgen.

 

Stufe 4: Dauertherapie

In der letzten Stufe ist das vorrangige Ziel, die Dosierung der natürlichen Aminosäuren langsam zu reduzieren oder auf eine minimale Erhaltungsdosis einzustellen.

 

 Infusionstherapie:  Mitochondriale Infusionen

Hier handelt es sich um ein weltweit bewährtes Therapie Konzept der Mitochondriale Medizin. Durch die gezielte, intravenöse Gabe von Mikronährstoffen  (Vitaminen, Mineralien etc.) kann der Verdauungstrakt umgangen werden und diese Mikronährstoffe gelangen direkt zu den Zielorganen. 

 

Burn out Therapie- und Behandlungsansätze:

Strukturieren Sie Ihren Alltag neu und bleiben Sie dauerhaft gesund, denn nur wer in der Freizeit die Arbeit vergisst, kann im Beruf mehr leisten.

Der Schlüssel zum Ausweg aus der Burn out Falle liegt in uns selber.

Sport- und Bewegungstherapie

  • Aquagymnastik

  • AquaWalking

  • Lauftraining

  • Bogenschießen

  • Golfschnuppern

  • Therapeutisches Klettern

  • Nordic Walking

 

Entspannungsverfahren

  • Muskuläre Tiefenentspannung nach Jacobson

  • Alternative Entspannung (Tai Chi; Chi Gong; Yoga)

  • Hypnose (Selbst-, Einzel- und Gruppenhypnose)

  • Autogenes Training

  • Biofeedback – Atemübungen

 

Psychotherapie und Achtsamkeit

  • Gruppen mit Therapiekonzepten aus MBSR, ACTH,

    Achtsamkeit, Atemübungen

  • Einzelgespräche mit Therapiekonzepten aus

    Tiefenpsychologie Verhaltenstherapie,

    Hypnotherapie

  • Unterstützung durch Anwendungen der

    physikalischen Therapie

 

„Entschleunigung“ und Abschalten

  • Seele baumeln lassen inmitten der unvergesslichen

    Natur der Berchtesgadener Berge und dem Chiemgau

  • Bergsteigen und Wandern

  • Umfangreiches kulturelles Angebot der Salzburger

    Mozart Stadt und Bad Reichenhall

 

 

 Was kann man gegen Burn out tun?

Bei eiener Burn out Behandlung oder bei einer Burn out Vorbeugung arbeiten wir mit folgenden Ansätzen:

  • Ursachen identifizieren

  • Aktiv entspannen

  • Emotionale Verknüpfungen ausfindig machen

  • Dysfunktionale Gedanken umstrukturieren

  • Abrengzungsmöglichkeiten entwickeln

  • Innere Antreiber in hilfreiche Unterstützungs- und Resilienzfaktoren umwandeln

  • Emotionale Kompetenzen optimieren

  • Lösungsansätze definieren

  • Möglichkeiten finden

  • Verschiedene Gruppensportprogramme und Psychotherapiegrogramme wie TEK, MBSR, CBASP, ACTH, VT

 

 Stress ist nicht grundsätzlich etwas Negatives. Es gibt auch Aktivierungsreaktionen, die von den Betroffenen positiv wahrgenommen werden (Eustress) und für die Gesundheit förderlich sind, zum Beispiel bei Hochzeiten, Geburten und anderen schönen Erlebnissen.

Positive und negative Stressreaktionen sind ein unvermeidlicher Bestandteil des Lebens. Ein bewusster und entspannter Umgang damit ist daher eine zur Erhaltung des Wohlbefindens sinnvolle Haltung.

 

 

Quellen

  • Karstädts, U.: Die Säure des Lebens. TAS-Verlag.
  • Raben, R.: Stress, Angst und Trauma – wie hilft das BADA-Protokoll. Deutsche Zeitschrift für Akupunktur 60. 1/2017. S. 34 ff.