Aufbauinfusionstherapie

Kurzbeschreibung

Aufgrund seiner Vielseitigkeit lässt sich Vitamin C zur Therapie vieler akuter und chronischer Beschwerden einsetzen und je nach Krankheitsbild oral, als Injektion oder als Infusion verabreichen. Die hoch dosierte Anwendung kann Therapieblockaden lösen und bewirken, dass resistente Keime wieder auf Antibiotika ansprechen. Der Allgemeinzustand des Patienten verbessert sich dadurch in der Regel deutlich.

Breites Wirkungsspektrum

Vitamin C (Ascorbinsäure) erzielt eine große Bandbreite an Wirkungen, die den Organismus schützen und vor vorzeitigen Alterungsprozessen bewahren. Auch ihr positiver Einfluss auf das Immunsystem ist nachgewiesen. Für uns Menschen ist sie ein essentieller Nahrungsbestandteil, den der Organismus nicht selbst erzeugen kann, denn im Lauf der Evolution haben wir die Fähigkeit verloren, aus Glucose Ascorbinsäure zu synthetisieren.

Fast alle Organsysteme werden durch Vitamin C beeinflusst. Es greift regulierend in zahlreiche Stoffwechselvorgänge ein und unterbindet das stressbedingte Auftreten von aggressiven Sauerstoff-Verbindungen (freie Radikale), die an der Entstehung vieler Krankheiten beteiligt sind, darunter Allergien, Alzheimer, Arteriosklerose, Bronchialasthma, Krebs, Leberschäden, Morbus Crohn oder Parkinson.

Weiße Blutkörperchen (Leukozyten) haben eine sehr hohe Vitamin-C-Konzentration, die durch akute Infektionen, Leberschäden, entzündliche rheumatischen Erkrankungen oder sogar durch langfristige Einnahme bestimmter Medikamente erheblich sinken kann, teilweise innerhalb weniger Stunden. Umgekehrt macht eine niedrige Vitamin-C-Konzentration, die durch falsche Ernährung, Alkohol oder Umweltgifte entstehen kann, anfällig für Infektionen. Durch die hoch dosierte Verabreichung von Vitamin C kann man die Leukozyten stimulieren und Erkrankungen therapieren.

Weitere wichtige Wirkungen:

  • Stimulierung der Immunglobulinsynthese
  • Antioxidans
  • Kollagenaufbau
  • Stimulierung der Produktion von Nebennierenhormonen
  • Abbau und Ausscheidung von Histamin
  • Abdichtung von Kapilaren
  • Schutzfunktion für Vitamin A, E und B
  • Senkung der Belastung durch Umweltnoxen und Toxine
  • Tumorprophylaxe
  • Beeinflussung des menschlichen Alterungsprozesses

Anwendungsbereiche

  • Frühjahrsmüdigkeit, Antriebslosigkeit, Appetitlosigkeit, Stress
  • Ängste und Depressionen
  • Nasen- und Zahnfleischbluten
  • Infektanfälligkeit
  • Drogenentzug
  • Senkung von Blutfetten
  • Pilzbefall im Verdauungstrakt
  • Angina Pectoris
  • Herzinfarkt
  • Atheriosklerose
  • Schlaganfall

Kommentar von Olga Beckmann

Die Vitamin-C-Hochdosistherapie ist eine tolle Möglichkeit, sich schnell von chronischen Erschöpfungssymptomatiken zu erholen. Ich habe damit stets gute Erfahrungen gemacht und wende sie auch bei mir selbst gerne an, weil sie gut verträglich und sehr wirksam ist.

Quellen

Krebs, Harald: Vitamin-C-Hochdosistherapie. Leitfaden für die therapeutische Praxis. 2. Auflage. Urban & Fischer Verlag, München, 2010. S. 2, 5-15.